Abhebegebühr nun am Geldautomaten gleich einsehbar

Bisher waren die Abhebegebühren, wenn man bei einer fremden Bank sein Geld abgehoben hat, immer erst später beim Kontoauszug einsehbar. Dies hat sich nun seit dem gestrigen Samstag geändert. Damit reagieren die Geldinstitute auf die Kritik des Bundeskartellamts und der Bundesregierung im August 2010.

Problematisch war das späte Einsehen der Abhebegebühr vor allem deswegen, da diese von Bank zu Bank unterschiedlich hoch ausfiel. Nun hat der Kunde selbst die Wahl, ob er nach der Ansicht des Betrages den Vorgang fortführt oder aber abbricht um bei einer anderen Bank das Geld abzuheben.

Die Software-Umstellung der Bankautomaten soll in der Nacht zum Samstag erfolgt sein. Teilweise kann es aber auch noch Automaten geben, die noch nicht aktualisiert worden sind. Bei diesen soll aber Übergangsweise ein Zettel direkt an dem Automaten, über die Höhe der Abhebegebühr informieren.

Neben dem Einsehen der Abhebegebühr direkt am Automat, haben sich auch die Kosten geändert. Musste man früher teilweise bis zu 10 Euro Gebühr zahlen, haben sich zumindestens die Privatbanken auf den einheitlichen Satz von 1,95 Euro, den sie pro Abhebevorgang abrechnen, geeinigt. Bei den Sparkassen und Volksbanken gibt es leider keine einheitliche Gebühr. Die einzelnen Institute kassieren laut einer Umfrage zwischen 3,50 und 5 Euro. Begründet wird dies im Vergleich zu den Privatbanken größeren Automatennetz, dass entsprechend auch mehr für die Bank kostet.

4 Gedanken zu „Abhebegebühr nun am Geldautomaten gleich einsehbar“

  1. Zumindest ist das endlich hier geklärt worden! Aber was immernoch ärgerlich ist, ist die Tatsache, dass in manch anderen Ländern nur kleine Beträge zum Beispiel 150€ am Tag abgehoben werden können – und dabei gleichzeitig eine Gebühr von 6€ anfällt. Da kann auch schon eine ganz schöne Summe rauskommen bei einem etwas längeren Urlaub :(. Ich würde einfach gern wissen, ob dass auch einfach nur Geldpolitik ist?

  2. Das finde ich eine sehr gute Neuerung. Vor allem im Ausland gibt es so viele versteckte Gebühren.

    Ganz transparent, habe ich festgestellt, ist es jedoch immer noch nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.