Steueroasen lassen Wasser abfließen

Nach Liechtenstein und Andorra erklärten sich jetzt auch die Schweiz, Österreich und Luxemburg dazu bereit, das Bankgeheimnis zu lockern. So teilte zum Beispiel der Schweizer Finanzminister Hans-Rudolf Merz in Bern mit, dass die Regierung bereit sei, unter gewissen Bedingungen auch bei Steuerhinterziehung Amtshilfe zu leisten.

Damit beugten sich die Länder dem Druck der führenden Industrie- und Schwellenländer (G20), die eine Liste mit den entsprechenden Steueroasen anfertigen möchte. Ein Platz auf dieser schwarzen Liste bedeutet nämlich Schaden für die Banken und der Industrie in den entsprechenden Ländern.

Mit der Auflockerung des Bankengeheimnisses erkennen die Staaten die Regeln der Wirtschaftsorganisation OECD an, wenn auch mit einer Reihe von Einschränkungen verbunden.

Ältester deutscher Pfennig wurde versteigert

Für 34.000 Euro wurde der wahrscheinlich älteste deutsche Pfennig versteigert. Sein Alter liegt bei über 1250 Jahren. Der nur 1,18 Gramm schwere, silberne Denar wurde unter dem späteren Frankenkönig Pippin III. (714-768) zwischen 747 und 751 höchstwahrscheinlich in Trier geprägt.

Geschätzt wurde der Pfennig auf 25.000 Euro.

Charts Music

Johannes Kreidler sorgte erst im August 2008 mit einem Protest gegen die Gema für Aufmerksamkeit. Nun hat er ein ähnlich kreatives Projekt veröffentlicht. Mittels der vor kurzem veröffentlichten Software Songsmith von Microsoft erzeugte er aus den Charts diverser Aktien das Musikstück Charts Music, indem er die Kurswerte als Tonhöhen interpretierte. Um nicht nur tiefe Töne zu erzeugen, nahm er auch die Zahl der toten US-Soldaten im Irak-Krieg in seine kleine Komposition auf. Er schreibt: „Die schönsten Melodien scheibt das Leben selbst! Jeder Mensch ist ein Künstler – also auch die Politiker und Banker: Melodien für Millionen. Und Krisenzeiten sind immer gute Zeiten für die Kunst. “

Selbstmord: Adolf Merckle ist tot

Die Finanzkrise fordert ein neues Opfer: Adolf Merckle. Laut einer Liste von Forbes vom März 2008, war Adolf Merckle mit 9,2 Milliarden Dollar der fünftreichste Deutsche.

In einer persönlichen Erklärung teilte die Familie mit:

Die durch die Finanzkrise verursachte wirtschaftliche Notlage seiner Firmen und die damit verbundenen Unsicherheiten der letzten Wochen sowie die Ohnmacht, nicht mehr handeln zu können, haben den leidenschaftlichen Familienunternehmer gebrochen, und er hat sein Leben beendet.

Laut der Bildzeitung warf sich der Großindustrielle (Ratiopharm, HeidelbergCement) am Montagabend kurz nach 19 Uhr in Schelklingen (Baden-Württemberg) vor einen Zug – er war sofort tot.

Erst vor kurzem laß man von Merckle, der bei Aktien-Spekulationen (unter anderem VW) bis zu eine Milliarde Euro verloren hatte. Somit fordert die Finanzkrise ein weiteres tragisches Opfer.

Finanzkrise ist Wort des Jahres

Als „sprachliche Chronik des zu Ende gehenden Jahres“ wählt eine Jury aus Vorstand und Mitarbeitern der Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) jeweils im Dezember zehn Begriffe, die die öffentliche Diskussion besonders geprägt haben.

Letztes Jahr war es das Wort „Klimakatastrophe“, für dieses Jahr kürte die Jury den Begriff: „Finanzkrise“, als Wort des Jahres 2008.

So kennzeichnet der Ausdruck „Finanzkrise“ die dramatische Entwicklung im Banken-, Immobilien- und Finanzsektor, erklärte die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS)